Termine für 2022

Hallo,

Erst einmal die wichtigsten Infos für die nächsten Monate:
Jeden 2. Freitag im Monat treffen wir uns zum holistischen Aufstellen. Wir stellen pro Nachmittag 2 Anliegen auf und arbeiten zusammen den nächsten heilsamen Schritt heraus. Erfahrungsgemäß ist das für der / die Aufstellende eine intensive Erfahrung. Aber auch für alle Stellvertreter*innen, die in das Feld eintauchen, nehmen immer etwas für sich selbst mit aus dieser Erfahrung. Wenn du Interesse daran hast mit dabei zu sein, dann kontaktiere mich.

Termine sind: 14.10.; 11.11.; 9.12.; 13.1.2023; 10.2; ….
Beginn ist 15 Uhr und endet etwa 19 – 19:30 Uhr.

Jeden 4. Freitag im Monat finden wieder die Körpertherapie- Abende statt, mit der Trauma-Heilarbeit ab 17 Uhr und dem Verbundatmen ab 19 Uhr. Wegen des begrenzten Platzes ist es notwendig, dass du dich vorher anmeldest, bzw. dir einen Platz verbindlich reservierst.

Termine sind: 23.9.; 28.10.; 25.11.; 27.1.2023; ….

Nun ein paar Worte allgemein, denn jenseits der Tagesereignisse ist die Zeitqualität dieser Tage wieder sehr spannend.  Alle Planeten, bis auf einen, laufen derzeit rückwärts. Das nennt man so, wenn von unserer Erde aus gesehen, diese Planeten sich langsamer vorwärts bewegen und so den Eindruck erwecken, als liefen sie rückwärts. Energetisch wirkt sich das so aus, dass auch bei uns die Dinge nicht so recht vorwärts zu gehen scheinen. (Diese Rundmail hat auch länger gebraucht als sonst).  Die Zeit hat also eine Qualität des Innehaltens. Das Innehalten im Jahreslauf kommt erst zum Jahresende, sie gehört in den Winter. Die Hochzeit des Jahres, der Sommer, ist gerade mal vorbei und der Winter doch noch etwas entfernt. Es kommt also ein ausgleichender Moment am Ende des dynamischen Sommers und inmitten eines so ereignisreichen Jahres.

Es ist, als ob wir alle aufgefordert werden zwischendurch mal alles stehen zu lassen und durch zu atmen, oder hin zu spüren. Wo stehe ich gerade? Mal einen Moment anhalten und mir selbst gewahr werden, ist ein wertvoller Impuls in jedem Lebensabschnitt. Wie oft bist du am Tag bewusst mit dir selbst verbunden?  Wie oft hältst du im Alltag inne und bist dir deiner selbst gewahr? Ein Impuls, der sich in der letzten Zeit öfters zeigt.
Ich denke es ist essentiell, in unserer Zeit von Wandel und Veränderung, zu schauen, wo ich und auch wo wir kollektiv, stehen. Das ist die Basis um den nächsten Schritt entstehen zu lassen, den Schritt in die Frage wohin es weiter geht. Ob mein persönliches Leben im Veränderungsprozess ist, oder ob ich mich den großen Themen zuwende, die Frage nach meinen eigenen Visionen, nach meiner inneren und äußeren Ausrichtung im Leben, wird immer wichtiger.
Wenn sich so vieles altgewohnte auflöst oder einfach nicht mehr passt, kann das unbekannte Neue beängstigend sein. Vielleicht ist der Zugang zu meinem Vertrauen in den letzten zwei Jahren gefunden oder gestärkt worden, und ich kann diesen Punkt nun genießen, in dem alles noch ungeformt und neu ist. Es ist dieses Vertrauen, dass alles Sinn hat und der Prozess in dem ich mich selbst gerade befinde, mich wachsen und heilen lässt, auch wenn das jetzt noch nicht unbedingt zu sehen ist. Und schließlich liegt in diesem noch ungeformten Neuen so viel Schöpferkraft und Kreativität, die wir alle noch entdecken können.

liebste Grüße, Cornelia

Drucken