Herzenswünsche für das Jahr 2022

ein Jahr, das viele Zweien in sich trägt. Die 2 in der Nummerologie steht für das Du, die Zweiheit, Dualität, aber auch für Begegnung. Im Tarot steht die 2 für die Zeit des Heranreifens. Der Funke aus der 1 wird nun, wie ein Ei im Nest, ausgebrütet. In der Zahl 2022 sind es gleich dreimal die Zahl 2. Eine einzelne Zahl gilt in der Nummerologie als schwach. Die Doppelung, also 2x2, gilt als kraftvoll und verleiht der Zahl ihre Stärke. Dreimal dieselbe Zahl wiederum gilt als Herausforderung in der Qualität, die diese Zahl besitzt. Also werden wir herausgefordert, was Dualität und Zweiheit bedeutet und wie wir damit umgehen? Werden wir herausgefordert wie wir wieder in (vielleicht in eine neue)Begegnung kommen können?
In der afrikanischen Mythologie steht die 2 für das Feuer, also 22 für ein sehr feuriges Jahr. Auch in der chinesischen Astrologie geht es feurig her, mit dem Zeichen des Tigers, das ab Anfang Februar dieses Jahr regieren wird. Wird der Wandel also an Fahrt aufnehmen, Energie gewinnen?

Meine Beobachtung ist, dass wir uns derzeit vor allem  mit dem Thema Spaltung beschäftigen in irgendeiner Form. Also scheint uns die dreifache Zwei im nächsten Jahr dazu einzuladen, die Spaltung, Zweiheit und Dualität innerhalb der Gesellschaft und da wir selbst ein Teil davon sind, auch in uns anzuschauen. Dazu passt eine Aufstellung, die ich zu Neujahr mit Kolleg*innen gemacht hatte. Es war eine Blindaufstellung, also niemand wusste, wer in welcher Rolle steht. Die Menschheit hat in der Aufstellung die Spaltung in die Mitte genommen um sie ins Bewusstsein zu bringen. Und wir haben daraus verstanden, wie wichtig es ist jede Spaltung zu benennen und bewusst zu machen. Wieder findet das auf beiden Ebenen statt, also im Außen und die Spaltung in mir selbst.
Dafür braucht es die Begegnung. Wie finden wir zueinander in einer Zeit, wo doch Jeder findet, dass die eigene Wahrheit die Richtige ist und so weit von der Anderen entfernt scheint? Klar es gibt Menschen für die die eigene Richtigkeit noch richtiger ist, als Andere. Will ich mich daran messen? Was kann ich tun, vielleicht einfach für mich? Es wachsen so viele neue Netzwerke, die ein neues Miteinander üben und möglich machen. Da kann so viel Wachstum entstehen und so viele Heilungsimpulse, die die Samen für Morgen sind.
Die Astrologin Silke Schäfer hat das als Sternenkonstellation beschrieben. Es sind die Planeten Uranus und Saturn, die an Bedeutung gewinnen. Saturn ist die Enge, das Prinzip von strenger Prüfung, auch der Repression. Dem entgegen steht Uranus, der die gegenteilige Energie repräsentiert, also Freiheit, Weite und neue Ideen. Ich denke, es liegt an Jedem von uns, welcher Energie ich meine Aufmerksamkeit schenke und sie dadurch stärke. Nähre ich die neuen Ideen des neuen Miteinanders, die im Feuer des Jahres 2022 vielleicht Fahrt aufnehmen? Jeder Gedanke und jede Handlung füttert und gestaltet das kollektive Feld, also auch die Zukunft aller Menschen. Diese Freiheit habe ich in jeden Augenblick.
Also füttere ich weiter das Feld mit meiner Liebe für alles Leben, für alles was ist und sammle immer neue Erfahrungen, wie ein respektvolles, achtsames Miteinander gehen kann, auch für mich selbst und meinen Körper, der mich so wundervoll durch dieses Leben trägt.

Zu den Gruppenterminen:
Es bleibt zukünftig bei dem Rhythmus
Jeder 2. Freitag im Monat sind Aufstellungen ab 15 Uhr
Jeder 4. Freitag im Monat sind Körpertherapiegruppen ab 17, bzw. 19 Uhr
Du kannst auf der Webseite nachschauen und bitte rechtzeitig anmelden.

Cornelia Waschkies

Drucken